3.0.1" />
Unsri Heimet

Unsri Heimet – do sin m'r d'heim ! Das Elsass, unsri Heimet !

Die Zeit kommt allein und nicht zu zweit

Posted on août 31st, 2016 by Klapperstein

Wilde Flamme – Die Zeit kommt allein und nicht zu zweit

Halt mal die Luft an, junges Mädchen
Atme tief durch, junger Mann
Das alles hält doch nur ein Leben
Hält für uns doch nur ein Leben lang an

Du kannst nur laufen, so lang dein Atem mitmacht
Du springst nie höher, als es geht
Alles bremst dich, holt dich runter
Alles was fliegt, was sich dreht, was dich schlägt
Und sich bewegt

Die Sache mit der Zeit, sie bleibt ein Rätsel
Bleibt dies Ding, das man niemals versteht
Also was, wenn schon bald oder noch früher
Vor dir der Todesengel steht?

Wir wissen es nicht, wir wissen es nicht
Wir wissen es alle nicht
Aber es scheint, dass es nicht so wichtig ist
Wir wissen es nicht, wir wissen es alle nicht
Denn wirklich wichtig ist, denn wirklich wichtig ist

Dass wir die Zeit, dass wir all die Zeit
Dass wir die Zeit, die uns allen noch bleibt
Mit andern teil’n, sie gemeinsam erleben
Denn sie kommt allein und nicht zu zweit

Dass wir die Zeit, dass wir all die Zeit
Dass wir die Zeit, die uns allen noch bleibt
Mit andern teil’n, sie gemeinsam erleben
Denn sie kommt allein und nicht zu zweit

Es tut mir leid, es tut mir so unendlich leid
Jede Sekunde in sinnloser Einsamkeit
Die besten Szenen in jedem Leben
Sind ein glanzvoller Teppich ausgerollt auf
Gemeinsamen Wegen

Heute lachen mich im Spiegel gar nicht wenige Fehler an
Und wisst ihr was, ist egal, irgendwann kommt ja jeder dran
Zu erkennen, zu versteh’n, wo es wirklich besser lief
Es war dann, wenn das Herz um etwas Herz für die andern
Zum eignen Herz rief

Dass wir die Zeit, dass wir all die Zeit
Dass wir die Zeit, die uns allen noch bleibt
Mit andern teil’n, sie gemeinsam erleben
Denn sie kommt allein und nicht zu zweit

Dass wir die Zeit, dass wir all die Zeit
Dass wir die Zeit, die uns allen noch bleibt
Mit andern teil’n, sie gemeinsam erleben
Denn sie kommt allein und nicht zu zweit

Wir haben getanzt im Tränenregen
Auch in Einsamkeit gelacht
Doch das Feuer in uns, es blieb entfacht, es blieb entfacht
Es blieb entfacht, es blieb entfacht

Dass wir die Zeit, dass wir all die Zeit
Dass wir die Zeit, die uns allen noch bleibt
Mit andern teil’n, sie gemeinsam erleben
Denn sie kommt allein und nicht zu zweit

Dass wir die Zeit, dass wir all die Zeit
Dass wir die Zeit, die uns allen noch bleibt
Mit andern teil’n, sie gemeinsam erleben
Denn sie kommt allein und nicht zu zweit

E Nejer Blick Iwwer d’Wand

Posted on décembre 3rd, 2014 by Klapperstein

D’FLEXMACHINE: e 100% elsässer Rockband üss Schlettschtadt.

E nejer Blick iwwer d’Wànd

àls kleines Kind  schù in de Schüel
Het’s Lehrer ga  wo verbote ha
So zù redde   wie m’r kenne
Die Reddesàrt  ùn dar Accent
Miën ewagg !

Z’erscht üsgelàcht   no üsgemàcht
Dis het ke Züekùnft meh !
Mir ha gebrùmmelt in de Bàrt
Un doch sin àlli in dam Wàhn
Mit gedàppt !

Doch tief in ùns  ha mir gewisst
‘s isch ùnsri Seel  wo m’r vernicht
Unsri Nàtür  wo m’r verschwandt
Un jetzt steh m’r wie vor’re Wànd

Oh-oh-oh       oh-oh-oh

Refrain :
Mìr brüche ken extrà Bìldùng
Mìr sìn frei ùn granzelòs
Im Elsàss wìll m’r ken Umschüelùng
Ùn nìt dàss m’r dankt fer ùns
Na ! Jò nìt ! Dàss m’r dankt fer ùns !
Wàs mìr sìn ìsch gràd e nejer Blìck ìwwer d’Wànd
Wàs mìr sìn ìsch gràd e nejer Blìck ìwwer d’Wànd

Flexmachine

Meine Sache

Posted on août 6th, 2014 by Klapperstein

Broilers – Meine Sache

Ich mache einen Ritt
Denn ich weiß das Land ist weiter
Ich lass sie hinter mir
Deine Welt und meine Geister
Wo bleibt die Erlösung
Kalte Nächte, endloses Warten
Was ist mit Absolution,
Wenn es nacht wird im Volksgarten

Meine Sache, mein Problem
Ich werd nicht untergehen
Statt der weißen Fahne, werdet ihr
Meinen Mittelfinger sehen!
Meine Sache, mein Problem
Ich werd nicht untergehen
Statt der weißen Fahne, werdet ihr
Meinen Mittelfinger sehen!

Was ich mit mir trage
Kann ich mit Niemandem teilen
Nicht mit dir, mit meiner Liebe
Und nicht in diesen Zeilen
Ich sehe die Versuchung
Hier und überall wo ich gehe
Ich muss stark sein
Gib mir die Kraft zum widerstehen

Ich brauche Niemanden
In solchen Zeiten liebt man nicht
Hab meine Freunde verlassen
Oder verließen die mich?
Ich sollte ehrlich bleiben,
Wenn nur noch eines zählt
Auf der Suche zu sein
Besser als jeder Ort auf dieser Welt

Meine Sache, mein Problem
Ich werd nicht untergehen
Statt der weißen Fahne, werdet ihr
Meinen Mittelfinger sehen!
Meine Sache, mein Problem
Ich werd nicht untergehen
Und wenn du wartest,
Werde ich an deiner Seite stehen!

Weil du mich nur verarscht hast

Posted on juillet 25th, 2014 by Klapperstein

Frei.Wild – Weil du mich nur verarscht hast

Kuss für Kuss und noch mehr und so weiter und so fort
Ich war verliebt und habe gewartet war der Meinung, dass es klappt
Sie war hübsch und hat gemeint, Schatz ich werde dich ewig lieben
Doch sie meinte nicht nur mich und hat es mit jedem Mann getrieben
Ich war am Boden, war enttäuscht und habe sie neulich mal getroffen
Sie war hässlich, unästhetisch, hat nach Imbissfett gerochen
und ich dachte an die Zeit, in der sie mich so tief verletzt
Dachte, das ist jetzt die Strafe, ist das Leben nicht gerecht

Das kommt davon, dass du mich damals nur verarscht hast
Es gibt Gerechtigkeit auf dieser großen Welt, dieser Welt
Jeden Ansatz an Respekt haben alle an dir verloren
Alles kommt zurück, kommt zurück, dich soll der Teufel holen

Und mein Kumpel nach der Hochzeit meinte, ein Kind sei unterwegs
Doch sie hat es ihm dann gebeichtet, meinte, es wäre nicht von ihm
Es sei halt einfach so passiert, sie meinte
Kannst du mir das vergeben? er war zerstört
War depressiv und lie
ß sie im Regen stehen
4; 5 Jahre später sah er sie im Park und hat gelacht
4 kleine Kinder unterm Arm, keine Hilfe, keinen Mann
Ich steh allein da, habe auch die anderen Partner tief verletzt
Er meint zu ihr, das ist die Strafe, ist das Leben denn nicht gerecht

Ich war sechs da war die Susi und die trug ne dicke Brille
Sie zu verarschen und zu hänseln war mein allergrößter Wille
Auch die Spange hat geglänzt und die Zäpfchen fand ich Scheiße
Habe mir gedacht, so wie die aussieht, wirft die sich mal auf die Gleise
Doch es kam anders als gedacht,
Sie hat mich neulich ausgelacht,
Sie ist jetzt Model und der Wahnsinn,
Die Königin der Nacht
Ich hab es probiert und ich gab alles,
Gemeint, kannst du mich nicht mal lassen
Sie meint, du Arschloch aus der Schule,
Ich werde dich immer und ewig hassen

Lass die Musik an

Posted on juillet 18th, 2014 by Klapperstein

Madsen – Lass die Musik an

Du stehst verlegen an der Bar,
hörst diesen Song und dir wird klar:
Lass die Musik an! Lass die Musik an!
Ich kann nicht tanzen, doch ich will,
du hast ein ähnliches Gefühl
Lass die Musik an! Lass die Musik an!

Wir haben nicht ewig Zeit,
dieser Moment ist gleich vorbei,
lass los, lass los, lass los!

Komm schon und schenk mir diesen Tanz,
Leg deine Hand in meine Hand,
Lass die Musik an! Lass die Musik an!

Da ist ein Rhythmus der uns packt,
Ich spür dein Herz, es schlägt im Takt.
Lass diesen Beat an, lass die Musik an!
Wie du dich bewegst, wie du dich drehst,
die Euphorie die uns belebt,
Lass die Musik an! Lass die Musik an!

Wir haben nicht ewig Zeit,
dieser Moment ist gleich vorbei,
lass los, lass los, lass los!

Komm schon und schenk mir diesen Tanz,
leg deine Hand in meine Hand
Lass die Musik an! lass die Musik an!
Nimm dir die 3 Minuten zeit und schenk uns deine Ewigkeit
Lass die Musik an! Lass die Musik an!

Lass die Musik an! oh oh oh oh…

Lass die Musik an! oh oh oh oh…

Wir haben nicht ewig Zeit,
dieser Moment ist gleich vorbei,
lass los, lass los, lass los!
Ein Lied das uns befreit,
spiels noch mal ich bin dabei,
lass los, lass los, lass los!

Komm schon und schenk mir diesen Tanz,
leg deine Hand in meine Hand
Lass die Musik an! lass die Musik an!
Nimm dir die 3 Minuten zeit und schenk uns deine Ewigkeit,
Lass die Musik an! Lass die Musik an! Lass die Musik an!

Lass die Musik an! Lass die Musik an!

Zeig Große Eier Und Ihnen Den Arsch

Posted on juin 30th, 2014 by Klapperstein


Frei.Wild – Zeig Große Eier Und Ihnen Den Arsch

Ach, wisst ihr was mich richtig ankotzt
Und ich bis heute nicht versteh?
Die Welt im deutschsprachigen Raum
Hat mit sich selbst ein Mordsproblem
Weltoffen und gerecht
und für jeden hier
Stunde die Freiheit ganz weit oben
Doch wenn man zweimal schaut
Und nach dem Maulkorb greift
Dann werden wir hier alle belogen
Manipuliert
Regiert von vielen Schreibernarren
Mit blutroter Tinte lenken sie hier den Karren
Und auch ein grüner Käse überschwemmt das Land
Erstickt die Stimme aus der Mitte

Denn was nicht links ist, das ist rechts
Habt ihr es erkannt?

Ach, wisst ihr was?
Ach, wisst ihr was?
Mit kleinen Eiern und faulem Arsch
Wird man gefickt
Und kriegt mit Anlauf einen Tritt
Ach, wisst ihr was?
Ach, wisst ihr was?
Zeig große Eier und ihnen den Arsch
Zeig ruhig, woher
Und was du bist
Und was nicht
Bist kein beschissener Faschist

Tag für Tag für Tag für Tag dasselbe Spiel
Das Spiel mit der Angst und dem einen Ziel
Überall und hinter jedem Stein
Jagt man mit spitzer Sichel ein
Verbrecherschwein
Und fragt dich wer, ob du hier
glücklich bist
Dann sag schnell Nein, denn das darf man nicht
Hier schämt man sich und das ein Leben lang
Denn wo der Selbsthass aufhört
Fängt der Weltkrieg an
Das ist das Resultat
Wenn Medien Meinungen diktieren
Ängste schüren
Vorhandene Grundrechte isolieren
Doch das Schlimmste ist
Da denkt hier keiner dran
Ihr seid der Hauptnaziköder
Hängt am ‘Hauptprotestwählerangelhaken’ vorne dran

Mach die Augen auf
Liebe ruhig dein Zuhaus
Lebe aber mit bedacht
Und lass eines niemals außer Acht
Schau genau
Und das raus übern Tellerrand
Lebe wie ein Mensch mit Herz und mit Verstand
Bekämpf den Zorn,
Handle mit Menschlichkeit
Und steh auf für Wahrheit und Gerechtigkeit.

Ach, wisst ihr was?
Ach, wisst ihr was?
Wenn haut es vom Hocker?
Wen wundert das?
Lasst ihnen die Lügen
Denn die haben im leben sonst keinen Spaß
Ach, wisst ihr was?
Ach, wisst ihr was?
Wir zeigen Eier und ihnen den Arsch
Denn ganz weit rechts und ganz weit links
Da stinkt es!

Feuertaufe

Posted on avril 24th, 2014 by Klapperstein

In Extremo – Feuertaufe

Wir beide schaun uns an
Ein Herz und eine Seele
Ziehst mich in deinen Bann
Wir schreiens aus einer Kehle

Vor uns liegt ein weiter Weg
Ist nur einer von so vielen
Egal ob früh ob spät
Lass uns mit dem Feuer spielen

Immer wenn die Sonne untergeht
immer wenn der Mond am Himmel steht
Verbrennen wir zusammen
Im hellen Schein der Flammen

Immer wenn sich Tag und Nacht vereint
Immer wenn das Licht des Feuers scheint
Verbrennen wir zusammen
Im hellen Schein der Flammen

Das Ziel liegt auf der Hand
Bis ans Ende dieser Welt
Mit dem Kopf durch jede Wand
In den Abgrund wie ein Held
Lass uns Uhren rückwärts drehen
Durch den Regenbogen laufen
Durch Nadelöhre geh’n
Und uns neu im Feuer taufen

Millionen Lichter

Posted on avril 15th, 2014 by Klapperstein

Millionen Lichter – Christina Stürmer

Es fährt im Kopf ein Karussell
und alles dreht sich irgendwie zu schnell
die Straßen sind leer und du bist es auch
als wär das Leben das hier einmal war verbraucht
als ob dort in der ferne ein weiterer Stern wär
der wie du so einsam scheint
doch da sind weit über tausend den geht es genauso du bist nicht allein

da sind Millionen Lichter in der Welt Milliarden Farben die leuchten so hell Millionen lichter über der Stadt
sie bring uns sicher durch die Nacht da sind Millionen Lichter siehst du sie nicht
Millionen Gesichter
wie du und ich
wie du und ich


du kommst dir vor wie ein Komet
der in die Erdumlaufbahn fliegt und verglüht
du spürst wie du rennst den regen auf deiner Haut
durch deine Adern fließt strom du warst noch niemals so gut gelaunt
als ob dort in der Ferne noch mehr von dir wären sie zieh’n dich magnetisch an
all die Sterne da draußen die den Nachthimmel auf sehn
wir gehör’n zusammen

E Waj in d’Hell

Posted on mars 11th, 2014 by Klapperstein

„ E Waj in d’Hell  »
Em Remes Sini Band – AC/DC

Lawe glécklig, lawe frei
ich hab e Billet fer näp in d’Hell
von eich wéll i — wéll i nix
ich verlang ewerhaupt nix
s’ ech mir total wurscht egal
us mim kopf fliej’sch e rüss, ganz normal
ich geh fort – ich geh ab
läcke mich alli an de Kapp

e Waj in d’Hell ….

Süech elein – ebs ze fresse
ich hab eich schon lang vergesse
müess ich denn nochmol sawe
ehr welle mer des net glauwe
ich geh ab – ab zum Daïffel
dort wart uf mich e schénes Maidel
der lang Waj fer in d’Hell
esch net gemacht fer e güedi Seel

e Waj in d’Hell
e Waj in d’Hell
(Ich süech e Waj)
e Waj in d’Hell

-Solo -

e Waj in d’Hell
e Waj in d’Hell
(Ich süech e Waj)
e Waj in d’Hell …

Em Remes Sini Band

Mach dich auf

Posted on janvier 27th, 2014 by Klapperstein

Frei.Wild – Mach dich auf

Da stehen sie wieder
Da stehen sie wieder
Und hinter vorgehaltener Hand
Lügen sie sich an
Da stehen sie wieder
Da stehen sie wieder
Und sagen, sie wüssten
Was man tun soll
Was man ändern kann
Und fangen damit an

Jeder, jeder, jeder ist Schuld
Jeder kostet Geld
Und überhaupt, wir würden schon sehen
Ja, bald, da gibt es den Untergang der Welt
Jeder, jeder, jeder ist Schuld
Nur nie sie selbst
Nur nie sie selbst

Mach dich auf
Nehme Spott und Hohn in Kauf
Mach dich auf
Und belüge dich niemals selbst
Lass deinen Gedanken freien Lauf
Und schreie es heraus
Denn wenn du immer alles hinnimmst
Nehmen Dinge ihren Lauf

Ich höre sie wieder
Ich höre sie wieder
Ich höre gedankenlose Worte
Dicht gefolgt von wie immer keiner Reaktion
Ich höre sie wieder
Ich höre sie wieder
Das Glas ist immer bodenleer
Und deshalb sind sie auch
Die ganze Woche voll

Denn jeder Stillstand ist ein Rückstand
Furcht und Angst das Gift der Zeit
Roll den Stein durch Barrikaden
Die der Ausweglosigkeit

MENU

M'R EMPFHELE

Copyright © 2009 Unsri Heimet. Theme par THAT Agency propulsé par WordPress.